Mitglied werden
06.05.2022 – Bundesverband

Videotherapie – Tipps und Fakten rund um die Anwendung

Seit dem 01. April 2022 ist sie Teil der Regelversorgung, seit Mitte April bietet PHYSIO-DEUTSCHLAND seinen Mitgliedern ein exklusives Vorteilsangebot in Kooperation mit der Firma Noventi zur Einführung an und am 27. April 2022 fand ein Auftaktwebinar zur neuen Kooperation statt – die Rede ist von der Videotherapie im Bereich der Physiotherapie. In diesem Artikel informieren wir über Fakten und Vorteile – inhaltlich und kostentechnisch.

Webinar: Berufspolitik und Service pur

Fast 100 Interessierte haben an dem einstündigen Auftakt-Webinar "Physio Digital – Möglichkeiten und Umsetzung der Videotherapie in der Praxis“ am 27. April 2022 von 18 bis 19 Uhr teilgenommen.  In 60 Minuten haben Uwe Eisner für PHYSIO-DEUTSCHLAND über den berufspolitischen Erfolg und die Details zur Videotherapie im Rahmen der GKV berichtet und Peter Fonrobert stellte für die Noventi das Tool sowie die Inhalte der Kooperation vor. Eine Information für alle, die am 27. April nicht live dabei sein konnten: Teil der Zusammenarbeit ist es auch, dass Interessierte eine entsprechende Schulung zur Einführung der Videotherapie online in Form von Webinaren erhalten, sodass Fragen geklärt und eigene Ideen zur Umsetzung entwickelt werden können. Nun aber erstmal mehr zur Videotherapie selbst.

Videotherapie - Fakten und Möglichkeiten

Seit dem 01. April 2022 darf jede Praxis sogenannte telemedizinische Leistungen (Videotherapie) abgeben. Einige Voraussetzungen sind allerdings dafür erforderlich. Beispielsweise müssen sowohl Patientinnen und Patienten als auch die Therapeutinnen und Therapeuten damit einverstanden sein, dass Behandlungen via Video stattfinden. Die erste Behandlung einer Verordnung muss immer als Präsenztermin stattfinden. Folgetermine können mithilfe einer zertifizierten Software eines Videodienstanbieters in den zugelassenen Praxisräumen von den Therapeutinnen und Therapeuten durchgeführt werden – sofern beide Seiten damit einverstanden sind.

Für die Einführung der Möglichkeit zur Videotherapie in der Physiotherapiepraxis gibt es finanzielle Zuschüsse. Die Beträge stehen bereits fest und sind im Faktenblatt für 2022 und die Folgejahre entsprechend benannt. Die Absprachen zur Beantragung der Kostenerstattung sind gerade in der Abstimmung mit dem GKV-Spitzenverband. Sobald hier alle Details geklärt sind, werden wir ausführlich berichten.

Auch wenn der Feinschliff zur Kostenerstattung noch läuft, spricht nichts dagegen, schon jetzt die Voraussetzungen zur Abgabe einer Videotherapie zu schaffen und diese reguläre Möglichkeit bereits in der Praxis einzuführen.

In unserem Faktenblatt finden Interessierte alle Informationen rund um die Abgabe der Videotherapie sowie die Liste der möglichen Heilmittelpositionen, die für die Videotherapie in Betracht kommen. Bei einer Neueinführung eines Serviceangebotes in der Physiotherapiepraxis stellen sich viele Fragen – einige Antworten finden Interessierte bereits im Fragen-Antworten-Katalog zur Videotherapie, der in den nächsten Wochen sicher noch um weitere Fragen und Antworten erweitert wird.

Zum Hintergrund: Wo ist was geregelt

Bereits im Oktober 2021 hat der Gemeinsame Bundesausschuss durch eine Ergänzung in der Heilmittel-Richtlinie (§  6 und § 11) den Weg für die Videotherapie in der Physiotherapie frei gemacht. Im Bundesrahmenvertrag zwischen dem GKV-Spitzenverband und die Physiotherapieverbänden findet sich in § 3 „Grundsätze der Leistungserbringung“ ein Verweis auf die Durchführung von telemedizinischen Leistungen. Alle Details rund um die technische Durchführung der Videotherapie in der Physiotherapie sind in der neuen Anlage 8 des Bundesrahmenvertrages zusammengefasst – einfach hier klicken und herunterladen.

Sobald die finalen Regelungen zur Kostenerstattung vereinbart sind, werden wir berichten. Haben Sie Fragen zur Videotherapie oder zur Kooperation mit Noventi? Dann schreiben Sie uns gerne an info@physio-deutschland.de oder wenden sich an Ihren Landesverband von PHYSIO-DEUTSCHLAND.