Mitglied werden
14.05.2024 – Bundesverband

Hitzeaktionstag 2024: Vor Hitze schützen und umdenken

Am 5. Juni 2024 findet der Hitzeaktionstag 2024 bundesweit statt. Zum zweiten Mal engagiert sich PHYSIO-DEUTSCHLAND bei den Vorbereitungen auf diesen Tag. Denn: Hitze ist das größte durch den Klimawandel bedingte Gesundheitsrisiko in Deutschland. Sie kann für alle gefährlich werden, vor allem jedoch für die vulnerable Bevölkerungsgruppe.

PHYSIO-DEUTSCHLAND unterstützt deshalb die Aktivitäten rund um den Aktionstag und das breit aufgestellte Bündnis für mehr Hitzeschutz aktiv. Denn: Das Bewusstsein für die Gefahren von Hitze und die Maßnahmen zum Schutz, insbesondere für gefährdete Personen, sind in der Bevölkerung noch unzureichend. Das haben wissenschaftliche Befragungen rund um den Aktionstag 2023 ergeben.

PHYSIO-DEUTSCHLAND unterstützt die Forderung des Aktionsbündnisses nach einem gesetzlichen Rahmen für gesundheitlichen Hitzeschutz auf Bundes- und Landesebene sowie kommunaler Ebene, ebenso wie die Einrichtung eines Kompetenzzentrums für gesundheitlichen Hitzeschutz auf Bundesebene. Der Hitzeaktionstag soll Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema lenken und die Politik zum Handeln auffordern. Politisches Handeln ist die eine Seite. Des Weiteren soll der Aktionstag die Bevölkerung sensibilisieren, dass Hitze für praktisch alle ein Gesundheitsrisiko sein kann. Es ist wichtig zu wissen, wie man sich und andere schützen kann und was im Ernstfall zu tun ist.

„Wir möchten für das Thema Hitze und deren Auswirkungen in der Physiotherapie sensibilisieren – zum Schutz der Kolleg*innen und als Unterstützung für die Versorgung der Patient*innen“, betont Dr. Minettchen Herchenröder, Generalsekretärin von PHYSIO-DEUTSCHLAND den Start einer Informationskampagne zum Thema Hitzeschutz.

Hitze: Gefahren erkennen und vorbereitet sein

Es geht darum, Hitzegefahren zu erkennen, ernst zu nehmen und sich vor den Auswirkungen zu schützen – wann immer dies möglich ist. Aber wie ist Hitze eigentlich definiert und welche Auswirkungen hat es auf jeden von uns und auf unsere Patient*innen?

Laut Bundesministerium für Gesundheit spricht man bei Tagen mit einer Tageshöchsttemperatur von über 25 °C von einem Sommertag, bei über 30 °C von einem heißen Tag beziehungsweise Hitzetag und bei über 35 °C von einem Wüstentag. Folgen Hitzetage unmittelbar aufeinander in ungewöhnlichem Ausmaß, sprechen Experten und Expertinnen von einer Hitzewelle. Als erste Maßnahme ist es wichtig, über bevorstehende Hitzeereignisse Bescheid zu wissen. Nur dann lassen sich eigene Aktivitäten anpassen. Über bevorstehende Hitzeereignisse informiert der Deutsche Wetterdienst von Mai bis September mit einem Sondernewsletter – einfach hier klicken und direkt dort anmelden.

Auswirkungen von Hitze

Als Mitglied in der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG) verweisen wir auf die umfangreichen Informationsmaterialien rund um den Hitzeschutz.

Befragungen im vergangenen Jahr haben ergeben, dass vielen Menschen nicht bewusst ist, dass Hitze auch im eigenen Leben eine Gefahr darstellt. Beispielsweise Sportler*innen oder im Freien Arbeitende sind Hitze besonders ausgesetzt. Es sind längst nicht mehr nur chronisch kranke oder ältere Menschen sowie Kinder, die körperlich betroffen sind. Die körperlichen Auswirkungen von Hitze gehen über Mattheit, Kopfschmerzen, Überhitzung bis hin zu Erbrechen, Verwirrtheit oder Bewusstlosigkeit. Vorbeugen ist hier alles. Doch wie mache ich das am besten im Alltag?

Auf Hitze vorbereiten

Die Maßnahmen scheinen auf den ersten Blick banal, aber allzu oft finden die einfachsten Dinge im Alltag nur wenig Einzug. Deshalb fassen wir das Wichtigste hier zum Selbstschutz und für das Gespräch mit Patient*innen zusammen:

  • auf Hitzewellen vorbereiten
  • Hitze meiden
  • den Körper vor Hitze schützen
  • Ausreichend trinken und leichtes Essen zu sich nehmen
  • Hitze aussperren
  • Medikamenteneinnahme und Lagerung prüfen

Alle wichtigen Maßnahmen zum Selbstschutz und zum Schutz von anderen sind auf dem aktuellen Hitzeflyer von KLUG beschrieben – einfach hier klicken und den aktuellen Flyer direkt herunterladen.

Wer diesen Flyer in seiner Praxis oder der Klinikambulanz nutzen möchte, kann diesen bei KLUG online bestellen – hier geht es direkt zur entsprechenden Bestellseite.

Spezielle Informationen für Beschäftigte im Gesundheitswesen

In Zusammenarbeit und dem Austausch von Berufsangehörigen im Gesundheitswesen ist ein Infoblatt entstanden, das Praxisinhaber*innen und leitenden Physiotherapeut*innen eine Hilfestellung bei der Aufklärung der Mitarbeitenden zum Selbstschutz bei Hitze bietet.

Über die nächsten Wochen werden wir immer wieder über das Thema Hitze, den Hitzeaktionstag und hilfreiche Infos dazu berichten. Außerdem werden wir unsere Mitglieder online zum Umgang und den Auswirkungen von Hitze befragen, um konkrete Informationen aus der Physiotherapie zu sammeln. Diese und weitere Informationen fließen direkt auch in die berufspolitische Arbeit von PHYSIO-DEUTSCHLAND zum Thema Umwelt und Gesundheit in der Physiotherapie ein.

Habt Ihr Fragen zum Hitzeschutz in der Physiotherapie oder wollt an diesem wichtigen Thema mitarbeiten? Dann schreibt uns gerne an info@physio-deutschland.de.